Seitenübersicht: Eine berufliche Perspektive geschaffen
27.06.2019

Eine berufliche Perspektive geschaffen.

Gruppenbild der Teilnehmer des Qualifizierungsprogramms

Mit vereinten Kräften zur Ausbildung: In 16 Monaten haben 18 Absolventen das Qualifizierungsprogramm LA Kompetenz Plus erfolgreich durchlaufen. Die beteiligten Vertreter der IHK Niederbayern, der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen, der regionalen Jobcenter sowie des BMW Group Werkes Landshut gratulieren zum erfolgreichen Abschluss.

 

Teilnehmer des Qualifizierungsprogramms „LA Kompetenz Plus“ von BMW Group Werk Landshut, Agentur für Arbeit und IHK Niederbayern schließen Berufsausbildung erfolgreich ab.

Landshut. 15 Flüchtlinge und 3 Zeitarbeitskräfte sind ihrem beruflichen Erfolg einen großen Schritt näher gekommen: Sie haben das Qualifizierungsprogramm LA Kompetenz Plus des BMW Group Werks Landshut sowie der Agentur für Arbeit und der IHK Niederbayern erfolgreich absolviert und damit eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer erworben. In nur 16 Monaten haben sie in theoretischen Unterrichtseinheiten an der IHK Niederbayern sowie Praxismodulen in den verschiedenen Technologien des BMW Group Werks Landshut das entsprechende Wissen erworben. 

„Als größter Arbeitgeber der Region liegt es uns am Herzen, Menschen, die aus verschiedenen Gründen keine abgeschlossene oder anerkannte Berufsausbildung besitzen, eine berufliche Perspektive zu geben. Eine fundierte Aus- und Weiterbildung auf dem aktuellen Stand der Technik ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Wir sind stolz auf unsere Absolventen und gratulieren allen Teilnehmern des LA Kompetenz Plus Programms zur erfolgreich bestandenen Prüfung“, so Personalleiter Karl Hacker.

Die vergangenen Monate waren für die Teilnehmer durchaus anspruchsvoll. In nur 16 Monaten haben sie sich abwechselnd in Theorieblöcken und Praxiseinsätzen auf die Abschlussprüfung zum Maschinen- und Anlagenführer vorbereitet – und das für fast alle in einer fremden Sprache. Der Unterricht fand dabei nicht an einer Berufsschule, sondern in den Seminarräumen der IHK Niederbayern statt. So konnte besonders flexibel auf mögliche Defizite im sprachlichen oder schulischen Bereich eingegangen werden. Während des Praxiseinsatzes im BMW Group Werk Landshut standen den Teilnehmern Mitarbeiter der BMW Group als Paten zur Seite.
„Das Qualifizierungsprogramm LA Kompetenz Plus ist für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Insbesondere haben 18 engagierte Teilnehmer einen Berufsabschluss erreicht. Darüber hinaus haben BMW Landshut, die IHK Niederbayern, die Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen und die Jobcenter aus der Region ein Programm entwickelt und umgesetzt. Dies kann beispielgebend für Betriebe aus der Region sein, neue Wege bei der Gewinnung von Fachkräften zu gehen“ so Cornelia Feichtmayer, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen.

„Das Landshuter Modellprojekt zeigt sehr erfolgreich, wie man im Zusammenspiel unterschiedlicher Partner engagierten Menschen innerhalb kurzer Zeit zu einem anerkannten Berufsabschluss verhelfen kann. Das Programm kann ein Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel sein, der sich mittlerweile zum größten Wachstumshemmnis für die Betriebe entwickelt hat“, betont Karl Heinz Friedrich, Bereichsleiter Berufliche Weiterbildung der IHK Niederbayern.

In Vorbereitung auf das Qualifizierungsprogramm wurde den Teilnehmern ein vierwöchiger Intensivkurs in den Beruflichen Fortbildungszentren (bfz) der Bayerischen Wirtschaft am Standort Landshut angeboten. Dabei wurden speziell die Sprachkenntnisse, Mathematik sowie Informations- und Kommunikationstechnologien geschult. Zu Beginn des Programms „LA Kompetenz Plus“ standen darüber hinaus Sprachkurse sowie ein eigens entwickeltes Training zur Vermittlung von sozialen und interkulturellen Kompetenzen.

„Mit LA Kompetenz Plus setzen wir uns bewusst für Menschen ein, deren Lebensweg aus unterschiedlichen Gründen nicht geradlinig verlaufen ist. Wir wollen damit ein starkes Zeichen für Offenheit und Solidarität setzen“, betont Willibald Löw, Betriebsratsvorsitzender im BMW Group Werk Landshut. „Nicht nur die Teilnehmer haben viel gelernt in den vergangenen Monaten, sondern auch wir im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Schicksalen.“